Gallery

Groß-Berlin ist (k)eine Marke

Der Müll, die Stadt und der Tod heißt das Theaterstück, das die deutschen 70er in ihren Grundfesten erschütterte. Provozierend und plakativ wickelt Rainer Werner Fassbinder darin eine marode Stadt in korrumpierten Figuren ab: zu viel Tumult für Frankfurt am Main damals, zu groß der Skandal für die gute alte Bundesrepublik.

Im wiedervereinten Deutschland ist die Skandalnudel mal wieder Berlin, die Hauptstadt, kein cooler Geheimtipp mehr, dennoch Spielwiese für Underground und Subkultur, da ist Berlin ganz bei sich: streetmäßig globales Format, Champion in Urban Culture. Dazu reicht ein Spaziergang auf dem Piefke-Trottoir. Die Stadt ist voll, aber nie langweilig. Eyepollution hält drauf, checkt die Dinge ganz nah, die niemand wahrnimmt, auf der Straße, im öffentlichen Raum. Eyepollution macht sichtbar, was in Berlin wieder mal unentdeckt vor sich hin wuchert.

The Image of a City, eine Analyse des Architekten und Stadtplaners Kevin Lynch (1918-84) erfährt Stadt durch kognitive Kriterien wie Einprägsamkeit, Lesbarkeit oder Vorstellbarkeit. Berlin als formale Struktur, mit praktischer Bedeutung, Emotion und Identität, die Studie festigt dennoch traditionelle Prinzipien, nicht mehr als Stadtplanung as usual. Öffentlicher Raum, geschichtliche Bedeutung, kulturelle Funktion, soziale Dimension – wieder mal Fehlanzeige. Doch hier in Berlin, um Berlin und um Berlin herum findet Auseinandersetzung noch auf der Straße statt, Spannungsfeld zwischen Mensch und Beton. Kommerz, Touristen, unbezahlbarer Moloch hier, alternative Modelle, New Work, Gesellschaft im Aufbruch dort. Berlin steht immer unter dem Brennglas, die Stadt und ihre Akteure im Widerstreit, am Schauplatz, wo sich die Stadt zusammenrauft. Seit den 60ern eine unendliche Geschichte – zwischen Gut und Böse, Schönheit und Hässlichem, an der Kante von ziemlich konkret und vielleicht phantastisch. Und Eyepollution ist mittendrin, voll dabei, überall, besonders in Street Art City, denn hier ist alles so schön, wir wollen alles sehn, in Berlin bei Na-a-a-a-acht.